Hausbooturlaub mit Benjamin und Charis

Hinweis: Durch Linksklick auf ein Bild wird eine Vergrößerung angezeigt.

Dieses Jahr hatten wir einen ganz besonderen Urlaub.
Wir fuhren mit 5 Personen und unseren beiden Hunden 14 Tage auf einem 1280m langen Hausboot über die Gewässer von Berlin, Brandenburg und Meck-Pomm.

Die erste Übernachtung war an der Jugendinsel Treptow. Es gab viele Schleusen. Immer aufregend für Benjamin und Charis. Sie wurden in die Kajüte gesperrt und angebunden, während wir mit den Leinen beschäftigt waren.

 
 
 
Egal, wo die Hunde lagen, immer waren sie im Weg. Auf dem Oberdeck hatten sie mehr Platz und es war auch interessanter für sie.
 
 
 
Vor und in den Schleusen mussten wir immer warten. Wie froh waren Benjamin und Charis, wenn ich dann kurz reinkam. Kleines Schläfchen nach der Aufregung mit der Schleuse. Am ersten Tag haben wir sie auf dem Oberdeck sicherheitshalber angebunden.
 
 
Ein Hund lag meistens irgendwo zwischen den Füßen im Weg. Es war einfach traumhaft. Streckenweise war das Ufer befestigt, damit die Fahrrinne nicht zuwächst.
 
 
 
Wir nähern uns einer Schleuse. Das Tor öffnet sich. Wir dürfen wieder weiterfahren. Danach muss das Seil wieder schön aufgerollt werden.
 
 
Natürlich mussten wir öfters anlegen, damit unsere Hunde ihre Geschäfte erledigen konnten und einen kleinen Spurt machen. Der Aus-und Einstieg war oft abenteuerlich. Benjamin ging immer voraus. Nachdem Charis im Dunkeln zwischen Boot und Steg ins Wasser gefallen war, mussten beide ihre Schwimmwesten tragen.
 
 
Auch der Steg war oft von sehr unterschiedlicher Qualität. Mal ein schöner breiter Holzsteg
 

mal schwankende Pontons oder gar die schmerzhaften Lochgitter oder nur ein schräges, schmales Brett.
 

Aber meine beiden meisterten das alles mit Bravour.
 
 
 
Käptn Mark vertäut das Boot und Benjamin kontrolliert. Nachdem auch ein Erdnagel zur Befestigung eingeschlagen ist, darf Benjamin endlich an Land. Es war ein toller Urlaub.